Alltagspoesie

"Kunst ist ein undefinierbarer Akt. Oder anders herum: Kunst wird durch das Individuum definiert. Manche Menschen empfinden Höhlenzeichnungen aus der Kreidezeit als Kunst, dabei waren es in erster Linie Anleitungen dafür, wie man einen Büffel korrekt jagt. Gleichzeitig haben wir heute die feinen Künste in Museen, künstlerisch wertvolle Comicbücher oder Performances, bei der selbst das im Kreis Gehen über acht Stunden in einem weißen Quadrat zur Kunst erklärt wird.

Der Wert von Kunst wird über die Wahrnehmung des Einzelnen definiert. Es ist also unmöglich und anmaßend zu bestimmen, was Kunst ist und was nicht."

[Ryan Adams, Galore Magazin, 30.05.2007, Berlin]

Alltagspoesie ist ein Konzept, dass alltägliche Phänomene und Gegebenheiten nicht in der Bedeutungslosigkeit versinken lässt. Menschliches Verhalten und triviale Erscheinungen werden in den Fokus gerückt. Gleichzeitig versucht das Konzept der Alltagspoesie diese jedoch nicht zu erklären, sondern lediglich darzustellen, denn: "Was einer Erklärung bedarf, ist einer Erklärung nicht wert."

[Heinz Strunk, Die Partei, 2008]

Die Alltagspoesie spricht aus sich selbst oder eben auch nicht.

Es obliegt dem einzelnen Rezipienten ihr keine Beachtung zu schenken und als Banalität abzustempeln oder ihr einen künstlerischen Wert beizumessen.

Ich möchte mit dieser Seite keine allgemeingültige Definition von Kunst kreieren oder Alltagspoesie, sowie die Inhalte dieser Seite als Kunst für Jedermann voraussetzen.

Ich versuche lediglich eine Sammlung von alltagspoetischen Gegebenheiten und Wordakrobatik zu präsentieren um für diese Art der Kunst zu sensibilisieren und ein eventuell aufkeimendes Interesse dafür zu wecken.

Dabei wird das, was ihr sehen, lesen oder hören werdet auch meinem Verständnis von Alltagspoesie mal mehr, mal weniger gerecht.

Dennoch haben alle Wortfragmente, Bildsequenzen oder Konzepte, die es auf diese laienhafte Internetpräsenz geschafft haben, mich auf ihre eigene Art oder durch ihre Idee begeistert.

Daher sei angemerkt, das ich nicht für deren Inhalte verantwortlich bin und sie hier lediglich präsentiere. Dies tue ich, da sie mich, sofern sie noch (im Sinne einer gut erhaltenen Höhlenmalerei) unverändert sind, faszinierten und gerne mit euch teilen möchte.

Da auch ich das Rad nicht neu erfunden habe und auf viele  Dinge erst durch zufällige Recherche oder Hinweise Dritter aufmerksam wurde, bin ich auch für interessante Werke und Ideen aus eurer eigenen Fundgrube zu begeistern.

 

Für jeden Hinweis bin ich dankbar und freue mich, wenn es Menschen gibt, mit denen ich eine gewisse Schnittmenge dessen, was ich im Folgenden präsentiere, teile.


... es empfielt sich...


Euer Doctor Noxen